Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (YouTube-Videos, Google Analytics), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Was bisher geschah

Der Ausschuss für Kultur, Schule und Sport der Stadt Borken hat als zuständiges Gremium bereits Ende 2022 einen groben Fahrplan für das Jubiläum festgelegt, der zuvor von der Kulturabteilung der Stadtverwaltung ausgearbeitet wurde. Im Juni 2023 fand dazu das erste Bürgerforum statt. Im Wesentlichen sieht der Entwurf vor, dass unter dem Motto „Borken 800 - Ein Fest für alle!“ und fünf dazugehörigen Werten das Jubiläum gefeiert werden soll.

Bis Ende 2023 hatten Bürgerinnen und Bürger Zeit, Vorschläge jeder Art bei der Stadtverwaltung einzureichen. Diese offene Ideenphase ist nun abgeschlossen. Im November 2023 wurde aus den bisherigen, rund 150, eingegangenen Vorschlägen, Impulsen und Ideen ein erster 10-Punkte-Plan geformt und erneut vom Ausschuss für Kultur, Schule und Sport verabschiedet. Diese 10 Punkte und die Bürgerprojekte werden nun konkretisiert.

Im Januar 2024 fand das zweite Bürgerforum zum Stadtjubiläum statt. Das Team der Stadtverwaltung präsentierte der Öffentlichkeit darin den 10-Punkte-Plan zum Jubiläum und rief dazu auf, bis zum 31. März 2024 Bürgerprojekte einzureichen. Im Anschluss werden die Projekte gesammelt und durch eine Jury bewertet. Zusammen mit dem weiteren Programm soll dann Mitte 2024 das gesamte Festprogramm beschlossen werden. Das ist nötig, damit die wesentlichen, großen Projekte zum Jubiläum verlässlich geplant werden können.

Sommer 2023: Das erste Bürgerforum

Aus der Bürgerschaft, dem Bürgerforum, der Verwaltung und von vielen einzelnen Personen sind rund 150 Vorschläge verschiedenster Art zur Gestaltung des Festjahres eingegangen. Insbesondere beim Bürgerforum im Juni 2023 kamen zahlreiche Ideen zusammen. Strukturiert wurde das Bürgerforum entlang von fünf Werten, die sich symbolisch auf die fünf Türme unserer Stadt beziehen. Diese fünf Werte beschreiben Borkens Charakter und Charme und prägen daher als Themen auch das Jubiläumsprogramm:

• Familie (inklusive Bildung und Freizeit)
• Kultur (unter anderem Tradition, Events und Erlebnis)
• Natur (unter anderem Landwirtschaft, Aa und Radfahren)
• Verbundenheit (unter anderem Heimat, Sport und Vereine)
• Wirtschaft (unter anderem Jobs, Wohlstand und Innovation)

Im Rahmen des Bürgerforums wurden diese Werte mit den drei Handlungsfeldern des Jubiläums zusammengebracht, die bereits im Vorfeld als konzeptioneller Rahmen zum Jubiläum politisch verabschiedet worden sind. Entlang der drei Handlungsfelder Borken gestern, Borken heute, Borken morgen und den dargestellten „Turmwerten“ zeigt sich ein breites Themenband, das den Rahmen des großen Geburtstages ausmacht.

Seit Jahresbeginn 2023 hatten die Stadtverwaltung bereits erste Vorschläge der Bürgerinnen und Bürger erreicht, die dem interessierten Publikum beim Bürgerforum vorgestellt wurden. Davon inspiriert brachten sich die rund 150 Teilnehmenden am Bürgerforum dann in Arbeitsgruppen an den Thementischen, die entlang der fünf erwähnten „Turmwerte“ eingerichtet waren, mit zahlreichen eigenen Ideen ein. Hier zeigte sich eine große Vielfalt und Kreativität: Von einer gemeinsamen Borkener Vereinsfahne und einem Tag der offenen Tür für die Wirtschaft über Fotoausstellungen und Konzerte im Grünen bis hin zum Stammtisch für Neubürgerinnen und Neubürger - um nur sehr wenige der vielen Vorschläge zu nennen. Ein bunter Ideenpool kam so zusammen, woraus das Jubiläumsjahr zwischen Sommer 2025 und Sommer 2026 gestaltet werden könnte. Rege Diskussionen und konstruktiver Austausch zeichneten die Atmosphäre an den Tischen aus.

Winter 2023: 10-Punkte-Plan

Der 10-Punkte-Plan zeigt einen groben, ersten Planungsstand. Er verbindet oft formulierte Wünsche, Vorhaben und Ideen aus der Bürgerschaft für das Jubiläum und verbindet sie mit Blick auf die Dramaturgie und die Ressourcen des Festjahres sinnvoll miteinander. Erst im weiteren Verlauf der Planung werden sich die Projekte dann konkretisieren lassen. Diese Projekte werden im Wesentlichen von der Stadtverwaltung mit weiteren Partnerinnen und Partnern umgesetzt.

Mehr zum 10-Punkte-Plan finden Sie hier.

Frühjahr 2024: Zweites Bürgerforum, Bürgerprojekte

Im November 2023 wurden die Bürgerprojekte sowie der 10-Punkte-Plan als inhaltliches Konzept für das Jubiläum politisch vorgestellt. Seit Januar 2024 können nun konkrete Vorhaben aus der Bürgerschaft eingereicht werden.

Die Bürgerprojekte sind dabei Vorhaben, die von Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen, Gruppen und Firmen im Festjahr umgesetzt werden. Über das Budget für die Bürgerprojekte bezuschusst die Stadt Borken die Umsetzung dieser.
Um eine Ausgewogenheit auf vielen Ebenen (Inhalt, Art/Ausrichtung, Ortsteile, benötigtes Budget, Zielgruppen, etc.) herzustellen, werden die Bürgerprojekte durch eine Jury bewertet. Diese soll sich, ähnlich der Jury des Heimatpreises der Stadt Borken, aus Vertreterinnen und Vertretern von Politik und Gesellschaft zusammensetzen:

• Politik: Der Vorsitzende des Ausschusses für Schule und Kultur sowie je ein Fraktionsmitglied
• Verwaltungsvorstand
• Jugend
• Schule
• Sport
• Migration
• Wirtschaft
• Gleichstellung
• Senioren
• Inklusion
• Kultur
• Vier Bürgerinnen und Bürger, ausgewählt per Los nach öffentlichem Aufruf
• Sowie zwei Mitglieder des Projektteams Borken 800.

Die Jury spricht mit ihrer Wahl Empfehlungen für den AKS (Ausschuss für Kultur, Schule und Sport der Stadt Borken) zur Realisierung der ausgewählten Bürgerprojekte aus. Sie kann die Empfehlung zur Durchführung ggf. auch mit Auflagen verknüpfen. Der AKS entscheidet dann final über die Zuwendung an die Antragsteller.